Was dürfen Papageien essen?

Was dürfen Papageien essen?
4.5 (89.09%) 33 votes

Papageien sind wahre Feinschmecker. Sie haben in freier Wildbahn ein sehr breites Nahrungsangebot. Neben Obst, Gemüse, Samen, Nüssen, Beeren und Kräutern fressen einige Papageienarten auch Insekten und Insektenlarven.

Rund 15% aller Papageienarten (55 von insgesamt 350 Arten) fressen damit gelegentlich tierische Produkte. Tierische Eiweiße in Form von hartgekochten Eiern oder Maqerquark sollten aber allen Papageien in wöchentlichen Abständen angeboten werden.

Außerdem gibt es einige Papageienarten, die sich hauptsächlich von Nektar und Pollen ernähren. Die bekanntesten unter ihnen sind die Loris.

Papageien und Sittiche können, wenn es um das Futter geht, sehr wählerisch sein. Jeder Vogel hat andere Vorlieben. Hier gilt die Devise: Probieren geht über studieren.

Amazonen benötigen allerdings eine fettarme Nahrung, deshalb sind fetthaltige Saaten, wie Sonnenblumenkerne, Pinienkerne oder Sesam tabu.

Was dürfen Papageien fressen
Ein Palmkakadu beim Verspeisen einer Walnuss

In der Heimtierhaltung wird den Papageien vorwiegend eine Körnermischung mit unterschiedlichen Saaten, Körnern und Nüssen zudem Obst und Gemüse zur Verfügung gestellt.

Bei der Körnermischung ist auf eine hohe Qualität zu achten. Die Qualität spiegelt sich meist in der Zutatenliste wider. Der Anteil an Sonnenblumenkerne darf nicht zu hoch sein. Außerdem darf im Futter kein Zucker sowie keine Bäckereierzeugnisse enthalten sein.

Keimfutter sollte außerdem in regelmäßigen Abständen angeboten werden. Die durch den Keimvorgang entstehenden Keimlinge haben einen erhöhten Vitamingehalt, weshalb sie einen großen Beitrag zur gesunden Ernährung leisten. Hierbei ist darauf zu achten, dass das Keimfutter innerhalb kürzester Zeit schimmeln kann und deshalb nach wenigen Stunden entsorgt werden sollte.

Während der Brutzeit benötigen die Elterntiere außerdem Eifutter.

Was dürfen Papageien fressen? Umfangreichste Liste im Netz!

In der nachfolgenden Tabelle findest Du eine Auflistung von geeignetem „Papageienfutter“:

Körner & SaatenHanf, Kardi, Kürbiskerne, Leinsamen, Mohn, Nachtkerzensaat, Negersaat, Perilla, Pinienkerne, Raps, Rübsen, Sesam, Sonnenblumenkerne (geringe Menge), Buchweizen,Dari, Gerste, Glanz (Kanariensaat / Spitzsaat), Hafer, Mais, Milo, Paddyreis, Quinoa, Roggen, Weizen, verschiedene Grassamen, verschiedene Hirsearten, Dakotahirse, Japanhirse, Kolbenhirse, Mannahirse, Platahirse, Rote Hirse, Rote Mohairhirse, Senegalhirse, Silberhirse, Sorghumhirse
ObstÄpfel (ohne Kerne), Ananas, Aprikosen, Bananen, Birnen, Datteln, Feigen, Granatapfel, Grapefruit, Jackfrucht, Kaki, Kaktusfeigen, Karambole, Kirschen (ohne Kerne), Kiwi, Kokosnuss, Kumquat, Litschis, Mandarinen, Mangostan, Maracuja, Mirabellen, Mispel, Nektarinen, Mango, Melone, Orange, Pfirsich (ohne Kerne), Papaya, Pflaumen, Pitahaya,
Quitten, Rambutan, Rosinen (ungeschwefelt), Sternfrucht, Tamarillo, Tamarinde, Weintrauben
GemüseKarotte, Kohlrabi, Blumenkohl, Broccoli, Mangold, Zuckererbsen, Rote Beete, Stangensellerie, Gurke, Tomate, Zucchini, Paprika, Mais, gekochte Kartoffel, gekochte Hülsenfrüchte (Bohnen), Lauch, Kürbis, Spargel, Spinat, Peperoni, Chili, Radieschen, Rettich, Artischocken, Aubergine
BeerenWeißdornbeeren, Schwarzdornbeeren, Sanddornbeeren, Feuerdornbeeren, Vogelbeeren, Schwarze Holunderbeeren (nur reife), Maulbeeren, Brombeeren, Cranberries, Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Johannisbeeren, Preiselbeeren, Stachelbeeren
Nüsse (ohne Schale)Walnüsse, Haselnüsse, Zirbelnüsse, Macadamianüsse, Pinienkerne, Cashewkerne, Mandeln, ungesalzene Pistazien
KräuterAckerschotendotter, Ampfer, Beifuss, Breitwegerich, Brennnessel, Brunnenkresse, Basilikum, Estragon, Frauenmantel, Hirtentäschel, Huflattich, Kamille, Klee, Knöterich, Kresse, Kümmel, Löwenzahn, Margeritte, Melisse, Minze, Nachtkerze, Petersilie (in geringen Mengen), Purpur-Sonnenhut, Schafgabe,Schnittlauch (in geringen Mengen), Spitzwegerich, Thymian, Vogelmiere, Vogelwicke, Verschiedene Wildgräser, Wegwarte
BlütenBlüten von Obstbäumen: Apfel, Süßkirsche, Birne; Blüten von Zierpflanzen: Hibiskus, Ringelblume, Salbei, Gänseblümchen
Tierisches EiweißAmeiseneier, Aufzuchtsfutter, Eier (hart gekocht), Fisch (gegart und ungewürzt), Fliegen, Gammarus, Gekochtes Hühnerfleisch (ungewürzt), Hundekuchen, Larven, Magerjoghurt und Magerquark (enthält durch die Fermentierung bei der Hertellung so gut wie keine Laktose, daher geeignet)

Hat Dir dieser Beitrag weitergeholfen?

Dann freue ich mich sehr über eine kleine Spende. Damit hilfst Du mir diese Seite zu finanzieren und weitere informative Beiträge zu verfassen. Danke 

Was dürfen Papageien NICHT fressen?

Neben Nahrungsmitteln, die gut und gesund für unsere Papageien sind, gibt es auch Kost, die keinesfalls verfüttert werden darf. Manche Lebensmittel können tödlich sein.

Damit Du nicht versehentlich einen fatalen Fehler begehst, findest Du unter dem folgenden Link eine Auflistung verbotener Nahrung: Was dürfen Papageien nicht fressen?

Empfehlenswerter Online-Shop

Wenn Du auf der Suche nach hochwertigem Futter für Deine Papageien und Sittiche bist, kann ich Dir Ricos Futterkiste wärmstens empfehlen. Bei Ricos Futterkiste hast Du die Möglichkeit verschiedenste Futtersorten zusammenzustellen und sogar kleinste Mengen zu bestellen. Hier hast Du eine unglaublich große Auswahl.

Weiterführende Informationen:

Möchtest Du mehr über geeignetes Sittich- und Papageienfutter erfahren, kannst Du Dir den folgenden Beitrag durchlesen ➤ Richtige Ernährung

Hier erfährst Du unter anderem den geeigneten Energiebedarf sowie die richtige Futtermenge für die jeweiligen Papageien und Sitticharten.